Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Quelle: E. Kübler-RossQuelle: E. Kübler-Ross

 

WARUM HYPER CARE MANAGEMENT (HCM)?

"Hilfe, wir sollen schon wieder alles anders machen!" Die meisten Menschen mögen keine Veränderungen. Deshalb müssen Sie mit den links gezeigten Abwehrreaktionen bei Ihren Beschäftigten rechnen.

Wer die typischen Phasen eines Transformationsprozesses kennt, kann seine Mitarbeiter besser beim mentalen Bewältigen neuer Herausforderungen unterstützen. Dadurch steigt auch das eigene Selbstbewusstsein als Führungskraft.

 

 

Mit dem Hyper Care Management wird speziell die Kommunikation auf diese Phasen abgestimmt und somit effektiv für alle Zielgruppen umgesetzt um Produktivitätsverluste so gering wie möglich zu halten. Die Kommunikation ist der entscheidende Faktor, an dem nahezu 88 % aller Transformations-Projekte scheitern.

Die auftretenden Emotionen der Veränderungskurve treten auch bei Ihnen persönlich ein, wenn eine Veränderung angeordnet wird oder wenn Sie durch ein einschlägiges Ereignis in Veränderung kommen müssen oder wollen. Beobachten Sie sich!

 

DAS ANGEBOT FÜR IHRE TRANSFORMATION

Mein Engagement ist ganzheitlich. Um den Gesamterfolg zu sichern, biete ich mit der UNTERNEHMENSBERATUNG auch die Möglichkeit, Mitarbeiterveranstaltungen durch IMPULSVORTRÄGE erlebbarer zu gestalten und Teams, Führungskräfte oder Beschäftigte mit PSYCHOLOGISCHER BERATUNG/COACHING in Konfliktsituationen, bei Widerständen oder der Stärkenfindung zu helfen.

Jede Transformation ist anders! Welche Unterstützung benötigt Ihre Organisation? Finden wir es gemeinsam heraus:


STRATEGIE | SPARRINGSPARTNER

 INSPIRATION | MOTIVATION

KONFLIKTE LÖSEN | ZIELE ERREICHEN


 

Eine Organisation zu verändern ist relativ einfach – zumindest in der Theorie.

Neue Ziele, Strukturen, Arbeitsabläufe und Werte sind schnell definiert und in beeindruckenden Präsentationen dargestellt. Doch dann treffen sie auf Menschen mit ihren Erfahrungen, eingespielten Strukturen, Arbeitsabläufen und Werten. Hier entsteht eine zu beachtende Lücke.
 

Festsetzung von destruktiven Kräften

Schon lange zeigt sich, dass sich in Organisationen Management-Vertreter und in ihrem Schlepptau auch Mitarbeiter*innen in Organisationskulturen festgesetzt haben, die die Veränderung behindern. In den oberen Etagen, wird bevorzugt weiter unten „geopfert“, weil man sich selbst als nicht betroffen ansieht. 

Es werden Bereiche transformiert, die schon als Bereich ihre Existenzberechtigung verloren haben. Vertriebler, die jahrzehntelang nur auf den individuellen Erfolg getrimmt wurden, sollen jetzt etwa im Team arbeiten. Aber es ist nicht nur der Vertrieb, jeder Bereich ist betroffen, auch das Personalwesen.

Es wird versucht, mit Mitarbeiter*innen Transformation voranzutreiben, die – das muss man einmal so deutlich sagen - in ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung stehen geblieben sind. Sie tragen keine Schuld; es ist das System. Aber es zeigt sich, was Systeme und ihre Handlungsmuster hervorbringen.

Was nicht und niemals heißt, dass in diesen Systemen nicht auch Menschen sind, die treiben und verändern, wunderbare Vorwärtskräfte, die diese Zusammenhänge sehr wohl und sehr gut verstehen – nennen wir sie die Agilen.

Es gibt aber auch „die anderen“, die Bewahrer, die Festhalter, die Rigiden. Dass die Rigidität durch eine Art emotionale Verkümmerung entsteht, wissen Psychologen. Dass diese Verkümmerung nur selbst organisiert veränderbar ist, ebenso. Aber dass diese Veränderung neue Strukturen und ihrerseits Veränderung und das Zulassen von Krisen braucht - das ist ein dickes Tabu. Denn es tangiert ethische Fragen. Die Hypothese lautet: Transformation ist verordnete Persönlichkeitsentwicklung. Und das Tabu, dass das nicht geht. Denn jeder weiß: Das wird alle Lebensbereiche der Mitarbeiter*innen betreffen. Die Trennung von Arbeit und Leben ist immer schon künstlich gewesen.

 
Und genau hier setze ich an. Denn Unternehmen sind Organismen und keine Maschinen. Deshalb funktionieren sie nicht – sie leben! Jede erfolgreiche Veränderung benötigt gemeinsame Klarheit, innere Zustimmung und effektive Abstimmung aller Beteiligten in jeder Phase des Prozesses. Ich definiere, kommuniziere und implementiere diesen oft vernachlässigten Workstream, damit aus Plänen gelebte Wirklichkeit wird.

In den sozialen Medien:  XING | LinkedIn | Facebook | Instagram | Youtube

K5|BUSINESS & PEOPLE TRANSFORMATION
Engelbert-Kaempfer-Str. 8 | D-33605 Bielefeld
 +49 (0) 1 60 96 47 49 10 | change@karolinekepper.de


Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?