Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Akzeptanz für die Veränderungen mittels Change Communication

Die interne Kommunikation entwickelt sich, angetrieben von Digitalisierung, neuen Arbeitsmodellen und veränderten Erwartungshaltungen, rasant von der einstigen Verlautbarungs-Mentalität der Mitarbeiterzeitungen und Aushänge hin zu Dialog, Partizipation und der Offenheit der sozialen Medien.

Kommunikationsabteilungen werden vom Nachrichtendienst zum Moderator und Dialoggestalter. Mitarbeiter müssen und wollen als Ideengeber, Kritiker, Multiplikatoren und Botschafter ernst genommen und unterstützt werden, vor allem bei Change-Projekten und der Entwicklung von Unternehmensstrategien. Führungskräfte müssen in ihrer wichtigen Rolle als Kommunikatoren für und mit den Mitarbeitern qualifiziert und unterstützt werden.

 

Bedeutung der internen Kommunikation

Tatsache ist, der Erfolg von Veränderungs­prozessen wird maßgeblich von der Akzeptanz und dem Engagement aller Beteiligten bestimmt. Ich setze auf eine frühzeitige interne Kommunikation, echte Beteiligung der Mitarbeiter und Transparenz der Entscheidungs­prozesse.

Die interne Unternehmenskommunikation hat längst eine erweiterte Bedeutung als aktiver und gestaltender Teil der Unternehmensführung. Sie hat Kenntnisse über Zielgruppen und Trends, kennt die Botschaften und Hintergründe der Strategie und hat das Experten-Know-how zur Information und Beteiligung der relevanten Zielgruppen innerhalb des Unternehmens und zur Moderation von Veränderungsprozessen. Die interne Kommunikation hat einen Gestaltungsauftrag. Der Fokus der Unternehmenskommunikation ist damit automatisch stärker auf das innere Geschehen und die Dynamik einer Organisation gerichtet.

 

Jetzt mehr erfahren

 +49 (0)160 96 47 49 10 | change@karolinekepper.de

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?